Mittwoch, 18. 06. 2014 - Guayaquil - St. Cristóbal


Wetter: gut

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Wir werden schon früh – vor dem Wecker wach – und packen den Rest. Schon um 07:00 gehen wir zum Frühstück, Buffet vom Feinsten. Das Hotel wird seinem Namen „Gran Hotel“ gerecht. Um 08:45 sind wir mit dem ganzen Gepäck in der Lobby, wir haben für Galápagos unsere beiden Seesäcke, der Rest bleibt im Hotel. Wir fahren zum Flughafen und verabschieden uns herzlich von Angelito. Er bekam schon am Abend vorher sein Trinkgeld (1 Dollar pro Tag pro Person – die Meisten geben mehr, da alle sehr zufrieden waren mit seiner Fahrweise). 

 

Erstmal geht es zum Scannen der Koffer – ob man Pflanzen, Esswaren usw. dabei hat. Das gecheckte Gepäck wird verplombt. Dann stellt sich Carlos an einen Schalter, wo er für die ganze Gruppe pro Person 10 Dollar zahlen muss und bekommt dafür zwei Formulare zum Ausfüllen (haben Sie Wanderschuhe dabei? Es geht um Sporen die man einschleppen kann - nein, ich wandere ja mit Sportschuhen... Hatten Sie in den letzten 30 Tagen Kontakt zu Tieren ausser Hund und Katze? Nein – dass ich bei Cotopaxi mein Pferd streichelte habe ich vergessen...). Dann geht es zum Check-In. Da der Dame unsere Seesäcke nicht geheuer sind fragt sie ob wir Tauchflaschen dabei haben! Halloo!? Wo sollen wir in den beiden kleinen Säcken noch Tauchflaschen haben!? Aber letztendlich werden auch unsere Säcke verplombt...

 

Wir gehen durch die Security in die Abflughalle, wo wir uns einen Kaffee gönnen und dabei Formulare ausfüllen. Pünktlich um 11:20 ist boarding und um 11:45 starten wir mit AeroGal, einter Tochtergesellschaft von AVIANCA. Trotz dass wir nur 90 Minuten fliegen gibt es ein recht gutes Essen, Hähnchengeschnetzeltes mit Reis und Erbsen und Lemonpudding.

 

Am Flughafen wird erst unser Pass kontrolliert, dann müssen wir am Schalter nebenan 100 Dollar bar zahlen, als nächstes wird unser Handgepäck nach Esswaren durchsucht während ein Polizist nochmals unsere Pässe checkt. Nach weiteren 10 Minuten können wir unsere Koffer abholen, die an der Teminalwand stehen. Die Uhr haben wir um eine Stunde zurück gestellt.

 

Die Insel San Cristóbal ist die östlichste der Galápagosinseln. Sie ist 49km lang,  17km breit und hat 5.500 Einwohner. Die Hauptstadt ist Puerto Baquerizo Moreno.

 

Carlos stellt uns unseren örtlichen Reiseführer Javier vor, er soll bis Isabela bei uns bleiben und scheint ganz nett zu sein. Wir fahren zum Hotel, wo wir 1 ½ Stunden Zeit haben. Wir machen es uns gemütlich, Nachteil der Seesäcke: man muss sie jedesmal komplett ausleeren.

 

Wir erklimmen unseren recht kleinen Bus, der schon bessere Jahre gesehen hat, und fahren rd. 50 Min. quer durch die Insel nach Puerto Chino. Wir besichtigen die Schildkrötenaufzuchtstation Galapaguera, wo wir neben Schildkröten auch einige hübsche Vögel sichten.

 

Danach fahren wir zu einem kleinen Strand, wir müssen noch 625m laufen bis zum Strand. Wer möchte kann ins Wasser. Das Wasser ist gar nicht so kalt, der Wellengang aber ziemlich stark. Ausserdem hat es im Sand wenige, aber doch recht grosse Steine, Walter ripst sich den Fuss auf. Ein paar Seelöwen räkeln sich auf den Felsen.

 

Nach einer Stunde fahren wir zurück in die Hauptstadt der Insel, Puerto Barquerizo Moreno. Unterwegs müssen wir einen Bergkamm überwinden, wo wir in dichten Wolken stecken. Wir beziehen unser Hotel. Das einfache Zimmer steht im krassen Gegensatz zum "Gran Hotel" der letzten Nacht, ist aber sauber. Ausserdem ist man sowieso nur zum Schlafen im Zimmer.

 

Hotel Miconia

 

Wir gehen unter die Dusche, dann spazieren wir zu einem Restaurant, dass Carlos empfohlen hat. Hier treffen wir den grössten Teil der Truppe. Sie sind auch erst am Bestellen. Das Essen ist sehr gut, allerdings muss man auch sehr lange warten. Auf dem Rückweg beobachten wir noch eine riesige Seelöwenkolonnie am Strand. Gegen 22:30 sind wir im Hotel.